header banner
Default

Müssen sich Krypto-Anleger trotzdem Sorgen machen, obwohl das EU-Parlament gegen das Verbot von Bitcoin stimmt?


Kritiker bemängeln den hohen Stromverbrauch beim Bitcoin

Kritiker bemängeln den hohen Stromverbrauch beim Bitcoin

picture alliance / NurPhoto | STR

Ein Ausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montag gegen ein Bitcoin-Verbot gestimmt.

Es ging darum, Krypto-Vermögenswerte, die in der EU ausgegeben oder gehandelt werden, zu verbieten, wenn diese nicht „Mindeststandards für die ökologische Nachhaltigkeit“ befolgen.

Wäre den Regulierungen zugestimmt worden, hätten deutsche Anleger ihre Bitcoin bei Börsen außerhalb der EU kaufen und halten müssen.

Bitcoin-Fans schauten an diesem Montag gebannt auf das Europäische Parlament. Denn am 14. März stimmte ein Ausschuss über neue Krypto-Regulierungen ab, die es in sich hatten. Denn es ging darum, den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin in der Europäischen Union zu verbieten.

Doch Grüne, Sozialdemokraten und Linke sind im EU-Parlament mit ihrem Versuch gescheitert. Eine Mehrheit der Abgeordneten im Ausschuss für Wirtschaft und Währung stimmte gegen einen entsprechenden Änderungsantrag. Für einen Alternativantrag ohne ein Verbot stimmte eine Mehrheit: 32 Abgeordnete waren dafür, 24 dagegen, 3 Abgeordnete enthielten sich.

Worum ging es bei den Regularien?

Krypto-Vermögenswerte, die in der EU ausgegeben oder gehandelt werden, sollten „Mindeststandards für die ökologische Nachhaltigkeit“ unterliegen, hieß es im Gesetzesentwurf, aus welchem das US-Nachrichtenportal „Bloomberg“ zitiert. Diese Krypto-Werte müssten einen „stufenweisen Einführungsplan aufstellen“ und diesen ausführen, um die „Einhaltung dieser Anforderungen zu gewährleisten“.

Lest auch

Je höher der Bitcoin-Kurs, desto höher der Stromverbrauch

Heißt in einfachen Worten: Krypto-Währungen, die nicht als nachhaltig eingestuft werden, konnten verboten werden. Mit solchen Anforderungen an die Nachhaltigkeit hätten vor allem die digitalen Währungen Probleme bekommen, die mit einem „Proof-of-Work“-Mechanismus arbeiten – wie beispielsweise Bitcoin.

Als Proof-of-Work (deutsch: Arbeitsnachweis) wird ein Algorithmus bezeichnet, bei dem man Rechenleistung verrichten muss, um die Kryptowährung zu erhalten. Die Coins werden umgangssprachlich „geschürft“. Dieser Arbeitsnachweis gilt als eine der wichtigsten Eigenschaften der Bitcoin-Blockchain.

So funktioniert es: Der erste Rechner, der ein Rätsel löst, bekommt einen Bitcoin. Da man ein inflationäres System vermeiden will, sollen nicht unendlich viele Bitcoins erzeugt werden können. Das Rätsel wird also umso komplizierter, je mehr Rechner daran teilnehmen. Und je höher der Bitcoin-Kurs ist, desto höher auch der Stromverbrauch, da immer mehr Menschen, mit immer leistungsfähigeren Computern, Bitcoins erzeugen wollen.

Eine andere Möglichkeit ist der sogenannte „proof-of-stake“. Als Besitzer einer Kryptowährung könnt ihr euch dazu entscheiden, einen Teil eurer Kryptowährung dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhaltet ihr die Chance, je nach Gewichtung, mit euren Coins den nächsten Block zu validieren. Das Ganze folgt einem Zufallsprinzip, eure bereitgestellte Kryptowährung entspricht quasi einem Los. Der Prozess verbraucht sehr viel weniger Energie als das Schürfen. Dadurch werden unter anderem Kryptowährungen wie Cardano, Polkadot, Solana und Ethereum 2.0 geschaffen. Diese Währungen wären demnach von einem Verbot ausgenommen.

Deutsche Anleger müssten bei Nicht-EU-Börsen ihre Bitcoin kaufen

VIDEO: 🥳ECON stimmt GEGEN BITCOIN Verbot! - Ein Sieg für die Bitcoin Community!
Blocktrainer

Einer hätte das Verbot allerdings nicht unbeschadet überstanden. Da der Bitcoin nicht in der Lage ist, sein Grund-System zu ändern, wäre die beliebte Währung direkt von den EU-Regeln betroffen.  

Was wäre passiert, wenn die EU-Politiker für das Verbot gestimmt hätten?

Es würde zu „erheblichen Einschränkungen“ für europäische Bitcoin-Anleger kommen, sagt Krypto-Experte Philipp Schulden von Rudy Capital zu Business Insider.

Bekannte Krypto-Börsen wie Bitpanda, Bison oder Coinbase dürften dann in der EU keine Bitcoin mehr anbieten. Es wäre zu erwarten, dass sich bei einem Verbot etablierte Krypto-Börsen sogar ganz aus der EU zurückziehen, meint Schulden. Bei einem Verbot gibt es für die Börsen keine wirtschaftlichen Gründe, in der EU zu bleiben. Denn deutsche Anleger müssten auf Nicht-EU-Börsen zurückgreifen, wenn sie Bitcoin kaufen und halten wollen.

Hätten Anleger somit auf ausländische Börsen wechseln müssen, die sich nicht an EU-Spielregeln halten, hätte dies „negative Folgen für den Verbraucher- sowie Anlegerschutz“, meint Schulden.

Lest auch

„Der Entwurf scheint rein ideologisch getrieben“

VIDEO: NEUES EU GESETZ beschlossen! 😱 DAC8 Überwachung von Krypto-Transaktionen!
Blocktrainer

Was bliebe somit deutschen Bitcoin-Investoren? Sie könnten ihre Bitcoin verkaufen, die Bitcoin in andere Kryptowährungen umtauschen oder ihre Bitcoin auf eine ausländische Börse oder auf selbstverwaltete Wallets versenden.

„Generell erscheint der Entwurf wenig sinnvoll, sondern rein ideologisch getrieben“, meint Schulden. Die EU würde die bisherige Kontrolle unnötig aufgeben und Anleger in einen „rechtlichen Graubereich“ drängen. „Energie würde man somit global übrigens nicht einsparen, da in der EU vorhandene Mining-Operationen lediglich im Ausland fortgeführt werden würden“, sagt der Experte.

Müssen sich deutsche Bitcoin-Anleger sorgen?

VIDEO: Vorsicht Crypto Scam! Plötzlich ist mein Geld weg...
Maxim Röder

Können sich Bitcoin-Fans nun entspannen, da nun gegen das Verbot gestimmt wurde? Oder sollten sich Bitcoin-Anleger dennoch Sorgen machen, dass solche „Umwelt-Diskussionen“ immer wieder auftreten werden und der Bitcoin-Handel in der EU nicht 100-prozentig sicher sei?

„Ausgeschlossen werden kann das nicht“, sagt Schulden. Jedoch werde es mit zunehmender Marktdurchdringung immer schwieriger sein, ein Verbot zukünftig durchzusetzen. „Auch bleibt zu hoffen, dass sich die Parlamentarier in der Zwischenzeit mit den Themen beschäftigen, über welche sie abstimmen.“

Mit Material der DPA

Disclaimer: Aktien, Kryptowährungen und Investments sind grundsätzlich mit Risiko verbunden. Auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Die veröffentlichten Artikel, Daten und Prognosen sind keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Rechten. Sie ersetzen auch nicht eine fachliche Beratung.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 15. März 2022 aktualisiert. Er wurde am 14. März 2022 veröffentlicht.

Sources


Article information

Author: Lisa Tanner DVM

Last Updated: 1704309722

Views: 1370

Rating: 4.1 / 5 (63 voted)

Reviews: 85% of readers found this page helpful

Author information

Name: Lisa Tanner DVM

Birthday: 1970-07-06

Address: 693 Price Crossroad Apt. 837, Bryanmouth, WY 87886

Phone: +3570999536583599

Job: Veterinarian

Hobby: Writing, Cycling, Puzzle Solving, Running, Metalworking, Ice Skating, Embroidery

Introduction: My name is Lisa Tanner DVM, I am a vibrant, tenacious, courageous, audacious, welcoming, striking, daring person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.